Berufsausbildung in einer außerbetrieblichen Einrichtung

– Kooperatives Modell

Kooperative Form der Ausbildung

Die praktische Ausbildung findet in Kooperationsbetrieben auf dem ersten Arbeitsmarkt statt. Wir als Bildungsträger koordinieren die gesamte Ausbildung und fördern den Auszubildenden durch Stützunterricht und sozialpädagogische Angebote. Der Übergang in betriebliche Ausbildung ist jederzeit möglich.

Zugangsvoraussetzungen

TeilnehmerInnen

… sind sozial benachteiligt oder lernbeeinträchtigt
… haben die allgemeine Schulpflicht erfüllt
… haben bisher keine abgeschlossene Berufsausbildung
… kommen derzeit nicht für eine betriebliche Berufsausbildung in Betracht

Berufsfelder

Verkehr/Logistik

  • Berufe rund um Transport, Lager und Logistik

Wirtschaft/Verwaltung

  • Berufe im Büro und Sekretariat
  • Berufe im Handel

Handwerk

  • Berufe im Metallbau und der Metallbearbeitung
  • Berufe mit Holz
  • Berufe mit Farben und Lacken

Dienstleistungen

  • Berufe im Hotel- und Gaststättengewerbe

Bestandteile der Ausbildung

  • Regelmäßiger Stützunterricht in Form von Gruppen- und Einzelunterricht
  • Aufarbeitung von gravierenden Sprach- und Bildungsdefiziten

Weitere Bestandteile der Ausbildung

  • Sozialpädagogische Begleitung zur Unterstützung und Hilfestellung bei der Bewältigung individueller Problemlagen
  • Prüfungsvorbereitung
  • Alltagspraktische Förderung z. B. Umgang mit Ämtern und Behörden
  • Betriebliche Ausbildungsphasen
  • Erlebnispädagogische Angebote
  • Hilfen beim Übergang in eine betriebliche Ausbildung
  • Hilfen beim Übergang in Arbeit und Beschäftigung

Rahmenbedingungen

Die Auszubildenden schließen einen regulären Ausbildungsvertrag mit dem Bildungsträger und einen Kooperationsvertrag mit dem Betrieb, in dem die praktische Ausbildung durchgeführt wird. Die Auszubildenden erhalten eine monatliche Ausbildungsvergütung, die unabhängig vom Ausbildungsberuf vom Gesetzgeber einheitlich festgelegt ist. Die Grundlage für die zu erlernenden Inhalte bezieht sich auf den Ausbildungsrahmenplan des jeweiligen Ausbildungsberufes. Die Ausbildung erfolgt nach dem Dualen Berufsausbildungssystem.

Ansprechpartner:

Frau Stallbaum
Telefon: 03925 329426
Telefax: 03925 289828
E-Mail: silvia.stallbaum@bbrz.de

Maßnahmeort:

Berufliches Bildungs- und Rehabilitationszentrum e. V.
An der Löderburger Bahn 4a
39418 Staßfurt

Information zur Förderung:

Die Zuweisung erfolgt ausschließlich über das Jobcenter des Salzlandkreises.

Beginn: 01.10.2018

PDF Datei - Download